Wer wir sind
Veranstaltungen
Promotor*innenprogramm
PlanetPlastic
KonsumWandel
Sport und Bekleidung
Blumen
Regenwald
Verschiedenes
Aktiv werden
Spenden
Fördermitglied werden
Schulen und Vereine
Anmelden
Fördermitgliedschaft
Projekt Nicaragua
Regenwaldschutzbrief
Projekt Chile
Anlassspende
Online-Spende
Spendenbescheinigung
Presse
Ausstellungen
Newsletter
Infobrief
Linkliste
Material bestellen
Wer ist wer?
Schreiben Sie uns!
Unsere Partner
Presse
Impressum
Fotonachweise
Sonstiges
Übersicht
Fotostecke






Mitmachen

Aktiv werden


Unsere Arbeit


Wer wir sind


Veranstaltungen


Promotor*innen-
programm


PlanetPlastic


KonsumWandel


Sport
und Bekleidung


Blumen


Regenwald


Verschiedenes


Mitmachen


Aktiv werden


Spenden


Fördermitglied
werden


Schulen
und Vereine


Anmelden

Startseite


26.08.2016









Newsletter







   

Logo Promotor*innenprogramm Nordrhein-Westfalen
 

Nordrhein-Westfalen entwickeln für Eine Welt







Online-Protest

Ökologische und soziale Beschaffung - Machen Sie mit und schicken Sie eine Online-Aktionskarte an Ihre Oberbürgermeisterin oder Ihren Bürgermeister, ebenso an den Rat Ihrer Stadt oder Gemeinde, mit der Aufforderung, aktiv zu werden! Leiten Sie die Online-Aktionskarte an Freunde und Bekannte weiter.

Öko-soziale Beschaffung - jetzt!

Waren und Dienstleistungen in Höhe von 400 Milliarden Euro werden jährlich von der öffentlichen Hand beschafft. Das sind 17 Prozent des Bruttoinlandsproduktes. Den größten Teil dieser Aufträge erteilen Kommunen.

Diese massive Kaufkraft kann den sozialen und ökologischen Standards in der weltweiten Produktion zum Durchbruch verhelfen. Würden öffentliche EinkäuferInnen geschlossen nur noch an solche Unternehmen Aufträge vergeben, die "saubere" Arbeitsbedingungen garantieren können, dürfte sich in den Fabriken und auf den Plantagen in den Ländern des Südens einiges verändern:

Dynamik nutzen!

Die Kommunen müssen jetzt Beschlüsse fassen, die nicht nur ausbeuterische Kinderarbeit ausschließen, sondern Menschen- und Arbeitsrechte sowie Umweltschutz grundsätzlich zu Kriterien für ihre Auftragsvergabe erheben.

Mit der Online-Aktionskarte fordern Sie zusammen mit Vamos e.V., der Kampagne "fair flowers - Mit Blumen für Menschenrechte", FIAN, der Christlichen Initiative Romero, dem CorA-Netzwerk für Unternehmensverantwortung, terre des hommes und der Arbeitsgemeinschaft der Eine Welt Landesnetzwerke (agl) von Ihrer Kommune sozial und ökologisch verantwortlich produzierte Produkte zu beschaffen und einen entsprechenden Ratsbeschluss zu erwirken.

Richten Sie die Online-Aktionskarte an Ihre Kommune, indem Sie die E-Mail Adresse Ihrer Kommune eintragen.

Wenn Sie die Adresse nicht kennen, füllen Sie trotzdem eine Aktionspostkarte aus. Vamos e.V. Münster wird die gesammelten Online-Karten gemeinsam mit FIAN Deutschland im Herbst 2011 an den Deutschen Städtetag und an den Deutschen Städte- und Gemeindebund überreichen.

Unterzeichnen Sie jetzt die Aktionspostkarte!

Sehr geehrte Damen und Herren,
Bund, Länder und nun auch die Europäische Union erlauben der Öffentlichen Hand ausdrücklich, ökologische und soziale Kriterien bei der Auftragsvergabe zu berücksichtigen. Wie Sie wissen, wird ein großer Teil der derzeit eingekauften Produkte in sogenannten Entwicklungsländern hergestellt, oft unter menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen. Würden die Kommunen soziale und ökologische Kriterien beim Einkauf berücksichtigen, könnten sie aktiv zu einer lebenswerteren Umwelt, besseren Arbeitsbedingungen und zur Armutsminderung weltweit beitragen. Ich ersuche Sie daher,

 
Geben Sie bitte in den nachfolgenden Feldern Ihre Adressdaten ein.
 
Nach dem Absenden erhalten Sie eine E-Mail von uns mit einem Link. Bitte klicken Sie auf diesen Link, um Ihre Unterschrift zu bestätigen. Dieses Verfahren haben wir gewählt, um die Sicherheit Ihrer Daten zu gewährleisten. Beachten Sie auch die Datenschutzhinweise unten auf der Seite. Bitte beteiligen Sie sich an dieser Online-Protestaktion nur, wenn Sie 18 Jahre oder älter sind - Danke!

 
Zum Mitmachen hier Ihre Daten eintragen:
Anrede  Frau     Herr
Vorname*
Name*
Strasse/Nr.*
PLZ/Ort*
Ihre E-Mail*
Email-Adresse der Kommune, an die Sie die Online-Aktionskarte senden möchten:
E-Mail

(*) Notwendige Angaben
 

Ich möchte außerdem:
 
 den Vamos-Newsletter (per eMail)
 

 
Machen Sie außerdem Freunde und Bekannte auf die Aktion aufmerksam und schicken Sie ihnen eine Online-Aktionskarte mit folgendem Motiv!
 
 
 
 

 
 

Ich möchte mit der Online-Aktionskarte folgenden Text verschicken:

 
 
Die Online-Aktionskarte schicke ich an folgende Adresse:

Anrede  Frau     Herr
Vorname*
Name*
E-Mail*

(*) Notwendige Angaben
 

Zum Datenschutz
Die von Ihnen eingegebenen Daten werden von Vamos e.V. Münster in einer Datenbank gespeichert. Mit dem Versenden des Formulars erklären Sie sich einverstanden, dass die Daten von uns im Rahmen der o.g. Unterschriftenaktion veröffentlicht werden dürfen. Davon ausgenommen sind die Daten von Dritten, die Sie uns im Rahmen der Aktionspostkarte übermitteln. Ihre Mailadresse und Ihr Name werden zusammen mit Ihrer Online-Aktionskarte an die Kommune gesendet, der Sie die Aktionskarte schicken. Sie können jederzeit per E-Mail an vamos@muenster.de die Löschung Ihrer Daten veranlassen.
 
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und erkenne sie mit einem Klick auf den Absenden-Button an.

In gedruckter Form, zur postalischen Versendung und als Material zum Verteilen erhalten Sie die Aktionspostkarte bei: Vamos e.V. Münster, Achtermannstrasse 10-12, 48143 Münster oder bei der Christlichen Initiative Romero (CIR), Breul 23, 48143 Münster.
 

Hintergrund und weitere Informationen

Keine Ausbeutung mit Steuergeldern - Warum Kommunen jetzt handeln müssen
 
Unglaublich, aber wahr: Über 250 Kommunen haben in den letzten Jahren Beschlüsse gefasst, die der Ausbeutung von Mensch und Natur durch öffentliche Aufträge ein Ende setzen sollen. Die Städte und Gemeinden haben erkannt, dass ökologische Beschaffung zu Einsparungen in Millionenhöhe führt und dass derzeitiger Geldmangel keine Rechtfertigung dafür sein kann, Waren einzukaufen, die unter den unwürdigsten Bedingungen produziert wurden.

Trotz gefasster Beschlüsse ist die Nachfrage nach sozial und ökologisch produzierten Produkten noch zu gering, denn die Beschlüsse müssen auch umgesetzt werden.

Ob vergiftete ArbeiterInnen in der Computerproduktion Chinas, entlassene GewerkschafterInnen bei Arbeitsbekleidungsunternehmen in Rumänien, Hungerlöhne und endlose Überstunden in der internationalen Blumenproduktion - den 250 fortschrittlichen Kommunen stehen immerhin 11.000 Städte und Gemeinden gegenüber, die das Thema nicht interessiert.

Neues Gesetz

Nun müssen sich auch die 11.000 Kommunen ohne einen Beschluss zur FAIRgabe ihrer Verantwortung stellen. Die Ausrede "rechtliche Bedenken" zählt nicht mehr, denn die Rechtslage ist klar: Es dürfen zusätzliche Anforderungen an Auftragnehmer gestellt werden, die soziale, umweltbezogene oder innovative Aspekte betreffen.
 
Weitere Infomaterialien und Beratung zur öko-sozialen Beschaffung

Schritt für Schritt zur öko-sozialen Vergabe!

Ob als Einzelperson oder in einer Gruppe: Indem Sie sich in Ihrer Kommune für einen fairen Einkauf engagieren, können Sie einen wichtigen Beitrag für eine gerechtere Welt und eine lebenswertere Umwelt leisten.

Machen Sie Ihre Verwaltung und die Politik auf die Missstände beim öffentlichen Einkauf aufmerksam, indem Sie

 
Erfahren Sie mehr über die Kampagne
"fair flowers - Mit Blumen für Menschenrechte".

 

Unterzeichnen Sie auch unsere Petition an die Europäische Union.
 

 
 
 

Die Veröffentlichung wurde mit Unterstützung der Europäischen Union ermöglicht. Für den Inhalt dieser Veröffentlichung sind allein die Herausgeber verantwortlich; der Inhalt kann in keiner Weise als Standpunkt der Europäischen Union angesehen werden.

 
 
Mit freundlicher Unterstützung durch die

 

 
 
Unsere Partner:

 


 
 
bild