Wer wir sind
Veranstaltungen
Promotor*innenprogramm
PlanetPlastic
Konsumkritische Stadtführungen
KonsumWandel
Sport und Bekleidung
Blumen
Regenwald
Verschiedenes
Aktiv werden
Spenden
Fördermitglied werden
Schulen und Vereine
Anmelden
Fördermitgliedschaft
Projekt Nicaragua
Regenwaldschutzbrief
Projekt Chile
Anlassspende
Online-Spende
Spendenbescheinigung
Presse
Ausstellungen
Newsletter
Infobrief
Linkliste
Material bestellen
Wer ist wer?
Schreiben Sie uns!
Unsere Partner
Presse
Impressum
Fotonachweise
Sonstiges
Übersicht
Fotostecke






Unsere Arbeit


Wer wir sind

Veranstaltungen


Promotor*innen-
programm


PlanetPlastic


Konsumkritische
Stadtführungen


KonsumWandel


Sport
und Bekleidung


Blumen


Regenwald


Verschiedenes

Startseite


23.09.2017














Newsletter







   

Logo Promotor*innenprogramm Nordrhein-Westfalen
 

Nordrhein-Westfalen entwickeln für Eine Welt







Schuften für den Weltmarkt: Ausbeutung beim Orangenanbau

Do. 10.10.13 um 20:00 Uhr in der Alexianer Waschküche, Bahnhofsstraße 6, Münster

Plantagenarbeiterin Cicera Coltro und Arbeitsrechtsanwalt Márcio Propheta Sormani Bortulucci berichten über die Zustände auf Orannensaftplantagen in Brasilien.

Schuften für den Weltmarkt: Ausbeutung bei der Orangensaftherstellung
Über die Hälfte des weltweit konsumierten Orangensaftes stammt aus Brasilien. Der größte Importeur des Getränkes ist die Europäische Union, die etwa zwei Drittel der Exporte aufnimmt. Davon fallen allein auf Deutschland 17 Prozent. Damit sind wir weltweit die Spitzenreiter im Konsum von Orangensaft. Deshalb lohnt es sich umso mehr, einmal darüber nachzudenken, wo und wie dieser Saft hergestellt wird. Die Christliche Initiative Romero ist der Frage nachgegangen und hat vor Ort in Brasilien die Bedingungen recherchiert, unter denen das Saftkonzentrat entsteht. Die Ergebnisse sind erschreckend!

Bericht aus erster Hand!
Zur Veröffentlichung der Recherche von CIR und ver.di sind nun zwei brasilianische Gäste in Deutschland, um über ihre Erfahrungen im Orangenanbau zu berichten. Cicera Coltro ist Erntehelferin auf einer Orangenplantage und berichtet aus erster Hand darüber, was es bedeutet, die beliebte Zitrusfrucht unter prekären Bedingungen im Akkord zu pflücken und in einer der zahlreichen Sammelunterkünfte fern der Heimat zu leben. Begleitet wird sie von Márcio Propheta Sormani Bortolucci aus dem brasilianischen Piratininga. Er ist Anwalt für Arbeitsrechte und vertrat die ArbeiterInnen in verschiedenen Fällen vor Gericht, unter anderem wegen falscher Arbeitszeitangaben und damit einhergehenden unzureichenden
Lohnzahlungen sowie bezüglich des gefährlichen Transports zu den Plantagen.

Ausbeutung durch Supermärkte in Deutschland
Die an diesem Abend präsentierten Informationen über den Anbau der Orangen bis hin zum Verkauf des Saftes stellt die ganze Lieferkette transparent dar und beleuchten das, was die LebensmitteleinzelhändlerInnen hier in Deutschland nur zu gerne vertuschen: Abhängigkeiten und Ausbeutung.

Veranstalter:
Christliche Initiative Romero, Weltladen Münster, Verdi und Vamos e.V. Münster

Donnerstag I 10.10.13 I 20:00 Uhr I Alexianer Waschküche I Bahnhofstr. 6 I Münster

Schuften für den Weltmarkt: Ausbeutung beim Orangenanbau

Die Veranstaltung findet im Rahmen des Projektes „KonsumWandel – Mit Kopf, Herz und Hand die Welt gestalten“ (Vamos e.V.) statt und wird unterstützt durch die

und durch ENGAGEMENT GLOBAL im Auftrag des

.

 

bild